News

Virtuelle Mitarbeiter vs. Freiberufler. Vor-und Nachteile

virtueller Mitarbeiter

Dedizierter virtueller Mitarbeiter vs. projektbasierter Assistent: Welcher ist für Unternehmen am besten geeignet?

In der Geschäftswelt gibt es eine ständige Debatte. Dabei geht es darum, verschiedene Mitarbeitertypen zu vergleichen und herauszufinden, welcher der beste ist. In diesem Artikel geht es um die beiden wohl faszinierendsten Mitarbeitertypen der Moderne: engagierte virtuelle Mitarbeiter und projektbasierte Assistenten (Freiberufler). Welches ist besser und dominiert das andere, oder sind beide auf ihre Weise großartig? Es ist ein spannendes und vielfältiges Thema, also legen wir los!

Nutzungsbedingungen

Engagierter virtueller Mitarbeiter – ein ausgelagerter Mitarbeiter, der bestimmte kontinuierliche Aufgaben für Sie erledigt, ohne physisch in Ihrem Büro zu erscheinen.

Projektbezogener Assistent – ​​ein einmaliger Dienstleister (in der Regel Freiberufler), der mit der Ausführung einer bestimmten Aufgabe beauftragt wird.

Warum ist Virtual Employee > Freelancer?

Kontinuität und Langlebigkeit

Engagierte virtuelle Mitarbeiter eignen sich hervorragend für langfristige Partnerschaften. Sie verfügen über die gleichen Eigenschaften wie ein interner Mitarbeiter (Fähigkeit, Engagement, Zeit), aber bei richtiger Beschaffung ist die Einstellung eines ausgelagerten virtuellen Mitarbeiters viel kosteneffizienter. Dadurch können die Personalkosten Ihres Unternehmens erheblich gesenkt werden.

Aus Gründen der Kontinuität müssen wir den Punkt also an virtuelle Mitarbeiter weitergeben.

Langfristige Kosten

Wir haben ein Datendiagramm zusammengestellt, um die Kostenunterschiede zu veranschaulichen.

Für unsere Umfrage wurden Daten von 40 erfahrenen freiberuflichen Grafikdesignern erhoben. Die zusammengestellte Grafik zeigt die durchschnittlichen Ausgaben, die Ihr Unternehmen berücksichtigen müsste, wenn es einen projektbasierten Assistenten für einen Monat anstellt oder sich für einen dedizierten virtuellen Mitarbeiter entscheidet.

 

Virtueller Mitarbeiter vs. Freiberufler

Unsere Umfrage ergab, dass ein Freiberufler im Durchschnitt etwa 2700 Euro pro Monat verlangen würde, verglichen mit 1900 Euro für die Einstellung eines dedizierten virtuellen Mitarbeiters. Über ein ganzes Jahr hinweg könnten die Lohnkosten um Tausende und mehr als 30 % sinken. Außerdem sind die Kosten festgelegt, während ein Freiberufler seine Tarife erhöhen könnte.

Wenn es um langfristige Kosten geht, können lokale Freiberufler in 99 % der Fälle nicht mit ausgelagerten Nearshore-Mitarbeitern konkurrieren.

Kommunikation und Management des Unerwarteten

Wenn Sie auch nur ein wenig Erfahrung in der Geschäftswelt haben, wissen Sie, dass Unfälle, unvorhergesehene und höhere Gewalt Ereignisse können passieren. Möglicherweise benötigen Sie schnelle Anpassungen, eine schnelle Entscheidungsfindung und ein schnelles Brainstorming, um es durchzusetzen. Hier ist ein weiterer Bereich, in dem die virtuellen Mitarbeiter klar im Vorteil sind.

Fast immer arbeiten engagierte virtuelle Mitarbeiter zu den gleichen Zeiten wie Ihr Homeoffice. Sie stehen zu Spitzenzeiten zur Verfügung, sodass die Arbeitslast effizienter und unerwartete Ereignisse ohne große Schwierigkeiten bewältigt werden können. Als Arbeitgeber haben Sie wie bei regulären Inhouse-Mitarbeitern Flexibilität, die immer gut fürs Geschäft ist.

Die meisten Freiberufler bieten das nicht an.

Mehr Kontrolle über den Arbeitsablauf

Das Offensichtliche. Sie haben sehr wenig Kontrolle über den kreativen Prozess eines Freiberuflers. Was Korrekturen und Anpassungen angeht, dürfte es länger dauern. Dies ist einer der Hauptgründe, warum Freiberufler selten langfristig eingestellt werden. Mit einem virtuellen Remote-Mitarbeiter haben Sie eine große Kontrolle, da Sie der Arbeitgeber sind und Manager oder leitende Spezialisten damit beauftragen können, ihre Arbeit zu überwachen.

Wenn der Freelancer (Projektassistent) beschäftigt ist, Ihnen aber sein Portfolio gefällt und Sie ihn gezielt einstellen möchten, müssen Sie sich außerdem auf eine lange Warteschlange einstellen. Eine Arbeit, die eine Woche oder ein paar Tage in Anspruch nimmt, könnte erst nach zwei, sogar drei Monaten erledigt sein. Bei der Bewertung der Vorteile der Einstellung eines virtuellen Mitarbeiters lohnt es sich, dies zu beachten, da dieser sofort mit der Arbeit beginnt, sobald Sie ihn einstellen.

Auch Freiberufler haben ihre eigenen Arbeitsmethoden, da sie meist remote arbeiten. Das bedeutet, dass sie nachts arbeiten oder früher arbeiten können, an Wochenenden, außerhalb der Geschäftszeiten usw. verfügbar sein können. Dies kann eher zu Schwierigkeiten als zu Vorteilen führen. Virtuelle Mitarbeiter passen sich an das an, was Sie tun, und nicht umgekehrt.

Integration in das Unternehmen & nichtfinanzielle Werte

Die Schulung von Mitarbeitern oder Spezialisten ist für jede Organisation, die wachsen und besser werden möchte, von entscheidender Bedeutung. Wenn Sie also langfristig denken, müssen Sie in die Mitarbeiter investieren, indem Sie sie in den Kader integrieren.

Virtuelle Mitarbeiter können nahezu nahtlos in Ihren Betrieb integriert werden. Sie können sie für Schulungen, Konferenzen, Einladungen zu Firmenveranstaltungen usw. einsetzen. Da sie wie normale Mitarbeiter sind und nur aus der Ferne arbeiten, sind sie ein tatsächlicher Teil Ihrer Organisation. Anstatt nur delegierte Aufgaben zu erledigen, können sie Ihrem Unternehmen auch soziale Vorteile bringen. Diese Vorteile erscheinen durch Mundpropaganda, Social-Media-Beiträge und mehr.

Zu guter Letzt möchten wir Nachhaltigkeit und Langlebigkeit erwähnen. Wenn Ihr Unternehmen nach einer Möglichkeit sucht, einen Mitarbeiter für einen längeren Zeitraum (z. B. 6, 10, 12 Monate) oder einen festen langfristigen Zeitplan einzustellen, wird das Feilschen mit einem Freiberufler nicht viel bringen .

Die meisten ausgelagerten VE-Büros bieten jedoch die Flexibilität, keine langfristigen Verpflichtungen einzugehen, sodass Sie sich die Frage ersparen können, einen Zeitarbeitsvertrag abzuschließen. Und ein kostenloser Tipp für Sie: Da die Einstellung virtueller Mitarbeiter am effizientesten über Nearshore erfolgt und Sie eine hohe Steuerbelastung in Ihrem Land vermeiden können, sollten Sie nach Unternehmen für virtuelle Mitarbeiterlösungen suchen, die eine Pauschalgebühr erheben (ohne zusätzliche Gebühren). ).

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass VEs:

  • Deutlich reduzierte Arbeitskosten im Vergleich zu einem Freiberufler (~30+ %, wenn es richtig gemacht wird, erweist sich Nearshoring als die beste Lösung)
  • Flexible Arbeitszeiten, die an die Ihres Büros angepasst werden können
  • Eine vollständige Integration in das Unternehmen ist möglich
  • Ideal für langfristige Partnerschaften, aber keine Notwendigkeit für eine langfristige Bindung
  • Geringere Steuerbelastung

Warum Freelancer > Virtueller Mitarbeiter

Auch hier hängen viele dieser Faktoren von Ihrer Fähigkeit ab, den Mitarbeiter effizient zu verwalten oder auszuwählen. Es ist ein sehr realistisches Szenario, dass Nearshoring oder Outsourcing nicht das Richtige für Sie ist, selbst bei reduzierten Kosten. Inwiefern sind Freiberufler also die bessere Option als virtuelle Mitarbeiter?

Autonomy 

Freiberufler arbeiten in der Regel in ihrem eigenen Tempo und bringen Qualität nach bestem Wissen und Gewissen ein. Wenn Ihr Unternehmen im IT-Bereich tätig ist und Sie eine einmalige juristische Arbeit benötigen, verfügen Sie wahrscheinlich nicht über die nötigen Kenntnisse in diesem Bereich. Dann ist es am besten, die Arbeit in die Hände des Profis zu legen und ihm Autonomie zu geben.

Ambition

Projektbasierte Assistenten (meist Freiberufler) sind ein Ergebnis der sich schnell entwickelnden Technologie des späten 20. und frühen 21. Jahrhunderts. Allein in den USA gibt es mittlerweile fast 65 Millionen davon. Am besten betrachten Sie diese Assistenten als ein kleines Unternehmen (das normalerweise aus einer Person besteht), das Sie einstellen möchten.

Sie sind stärker bestrebt, ein großartiges Portfolio zu erstellen und bessere Arbeit zu leisten, da ihre langfristigen Ziele stärker von ihren täglichen Ergebnissen abhängen. Wenn sie auch nur eine Aufgabe vermasseln, könnte ihr Ruf sinken. Daher neigen Profis dazu, sich um ihre Kunden zu kümmern, Rabatte anzubieten und zu wachsen.

Keine regelmäßige Zahlung

Jeder Arbeitgeber möchte nur für die Stunden bezahlen, die sein Mitarbeiter tatsächlich leistet. Seien wir ehrlich: Bezahlter Urlaub oder bezahlter Urlaub sind nicht Ihre Lieblingsbegriffe. Die Einstellung eines Freiberuflers kann als die effizienteste Beschäftigungseinstellung angesehen werden, wenn Ihr Arbeitsablauf inkontinuierlich ist.

Freiberufler berechnen in der Regel pro abgeschlossener Aufgabe eine Gebühr, und Sie sind nicht verpflichtet, sie regelmäßig zu bezahlen. Für einige Unternehmen kann es ein Pluspunkt sein.

Brauchen Sie Zahlen, die Sie überzeugen? Nehmen wir also an, Sie leiten eine Investmentfirma und möchten eine Zeitschrift herausgeben. Zur Vorbereitung der Inhalte benötigen Sie einen Texter/Redakteur.

Es würde (zum Beispiel) zwei Monate Arbeit erfordern.

Eine weitere Veröffentlichung ist nicht erforderlich

Veröffentlichungskosten werden nicht berücksichtigt

Warum sollten Sie einen VE-Texter in Vollzeit einstellen, wenn Sie eine weitaus günstigere Beschäftigungsoption wählen können? Ausführliche Informationen finden Sie in der Tabelle

Virtueller Mitarbeiter vs. Freiberufler

 

Bei den Daten für die blaue Spalte handelte es sich um die durchschnittliche Gebühr für Nearshore-Fahrzeuge im Baltikum (1,8 Tausend Euro pro Monat). Die durchschnittlichen Kosten für freiberufliche Texter wurden berechnet, indem 20 verschiedene Texter befragt wurden.

Kurz gesagt, das sind die bemerkenswertesten Freelancer-Profis:

  • Mehr Autonomie und Unabhängigkeit
  • Bei der Einstellung haben Sie im Allgemeinen mehr Kontrolle
  • Ehrgeiz und Liebe zum Detail
  • Muss pro erledigter Aufgabe bezahlt werden
  • Bei richtiger Auswahl des Spezialisten können pro Projekt bis zu 40 % eingespart werden

Zusammenfassung

Wir sind fest davon überzeugt, dass beide Arten von Mitarbeitern für das Unternehmen geeignet sein können. Sie unterscheiden sich jedoch grundlegend. Während projektbasierte Assistenten sich um die Erledigung allgemeiner oder kurzfristiger Aufgaben und die Liebe zum Detail bemühen könnten, sind sie in Bezug auf Kontinuität und Zugänglichkeit den dedizierten VEs nicht gewachsen. Auch bei einem freiberuflichen projektbezogenen Assistenten mangelt es an Garantien, wohingegen ein virtueller Mitarbeiter Ihre Interessen vorsichtiger vertritt.

Du musst dir dein Gift aussuchen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen und Sie möchten Möglichkeiten zur virtuellen oder ausgelagerten Unterstützung aus der Ferne besprechen? Wir Freuen Uns Auf Ihre Nachricht, und wir würden uns freuen, mit Ihnen zu reden!