News

Um den Personalmangel zu beheben, wenden sich litauische Unternehmen an andere Länder

Baltic assist – Maßgeschneiderte Outsourcing-Lösungen

Die während der Pandemie zunehmend verbreitete Telearbeit eröffnete Arbeitgebern, die in anderen Ländern nach Experten suchten, umfassendere Möglichkeiten. Eine Ausnahme bilden auch litauische Unternehmen, die zunehmend auf andere Länder zurückgreifen, um den wachsenden Fachkräftemangel auszugleichen.

Remote-Arbeit erweiterte den Talentpool

Da die Digitalisierung ein beispielloses Ausmaß erreicht hat, ist Remote-Arbeit für viele Unternehmen zur gängigen Praxis geworden. Damit hat sich der Talentpool potenzieller Mitarbeiter erheblich erweitert, da Arbeitgeber, die in Litauen keine Fachkräfte finden können, den Rekrutierungsprozess in andere Länder verlagert haben. Laut Andžej Rynkevič, dem Leiter eines Business-Outsourcing-Unternehmens: „Baltische virtuelle AssistentenLetzteres Thema hat das Unternehmen auch dazu veranlasst, nach Mitarbeitern im Ausland zu suchen.

„Der Mangel an Fachkräften in Litauen, der unsere Wachstumsraten verlangsamte, war einer der Hauptgründe, warum wir unsere Suche nach Mitarbeitern im Ausland ausgeweitet haben. Besonders groß war der Fachkräftemangel in den IT- und Finanzabteilungen. Wir wollten auch mehr kulturelle Vielfalt in das Team bringen. „Wir sind offen für andere Kulturen – unser Bewertungsprozess basiert ausschließlich auf objektiven Kriterien. Daher prüfen wir zunächst, ob der Spezialist den Anforderungen einer bestimmten Position und den Werten des Unternehmens entspricht.“ sagt A. Rynkevič.

Die Personalrekrutierung erstreckt sich über die Nachbarländer hinaus 

Rynkevič sagt, dass das Unternehmen zunächst damit begann, Fachkräfte aus Nachbarländern zu beschäftigen: „Zu Beginn des Jahres kamen die meisten neuen ausländischen Fachkräfte, die wir eingestellt haben, aus Polen. Wir haben dieses Land aufgrund der ähnlichen Arbeitskultur und Mentalität, der guten Englischkenntnisse der Fachkräfte und der Tatsache, dass es zwischen Litauen und Polen fast keinen Zeitunterschied gibt, ausgewählt.“

Er verrät auch, dass das Unternehmen derzeit aktiv Fachkräfte aus der vom Krieg zerrütteten Ukraine rekrutiert und den Menschen dabei hilft, sich in Litauen niederzulassen. „Wir haben in den letzten Wochen mit der Rekrutierung von Menschen begonnen, die vom Krieg in der Ukraine betroffen sind, und wir haben noch mehr als zwanzig offene Stellen. Wir werden diesen Prozess fortsetzen und nach anderen Möglichkeiten suchen, unseren neuen Kollegen zu helfen.“ sagt A. Rynkevič und fügt hinzu, dass das Unternehmen den neuen Mitarbeitern aus der Ukraine die Unterbringungskosten für bis zu sechs Monate erstatten wird.

Die Einstellung ausländischer Fachkräfte ist möglicherweise nicht so schwierig, wie es scheint

Auf die Herausforderungen bei der Rekrutierung ausländischer Fachkräfte angesprochen, versichert A. Rynkevič, dass es nicht viele gibt, aber manchmal können bürokratische Prozesse einige Komplikationen mit sich bringen.

„Wahrscheinlich ist die größte Herausforderung der migrationsbezogene Papierkram. Dieser Prozess ist recht komplex und zeitaufwändig, sodass es eine Weile dauern kann, bis der Person eine Arbeitserlaubnis erteilt wird.“ , sagt er.

Laut A. Rynkevič gibt es auch keine größeren Schwierigkeiten mit der Arbeitsethik ausländischer Arbeitnehmer. Ihm zufolge können jedoch eine klare Integrationspolitik und ein detailliertes Auswahlverfahren dazu beitragen, solche Probleme zu vermeiden.

„Innerhalb des Unternehmens befolgen wir etablierte Arbeitsrichtlinien und -standards, sodass ausländische Fachkräfte relativ schnell in das Team integriert werden. Es ist jedoch wichtig zu erwähnen, dass ein guter Auswahlprozess notwendig ist, bei dem man potenzielle Risiken erkennen und den am besten geeigneten Kandidaten auswählen kann.“ berät den Leiter „Baltische virtuelle Assistenten“.

Er empfiehlt Unternehmen außerdem, individuelle Arbeitspläne für neue Mitarbeiter zu entwickeln: „Bei der Einstellung einer Fachkraft aus dem Ausland ist es entscheidend, einen Integrationsplan zu entwickeln, der individuell auf die Einbindung der Fachkraft in das Team achtet. Wir müssen verstehen, dass der Beitritt zu einer neuen Gruppe von Menschen, insbesondere im Ausland, auf jeden Fall keine leichte Erfahrung ist und man möglicherweise nicht immer weiß, was einen erwartet. Daher sollten Anstrengungen unternommen werden, den neuen Mitarbeiter besser kennenzulernen und ihm zu helfen, sich schnellstmöglich in das Unternehmen zu integrieren.“