News

Das litauische Unternehmen plant, einhunderteinhalb neue Mitarbeiter einzustellen

Baltic assist – Maßgeschneiderte Outsourcing-Lösungen

Die Pandemie, die Unternehmen dazu gezwungen hat, ihre Geschäftsmodelle zu ändern und die Arbeit von zu Hause aus zur Norm zu machen, erhöht weiterhin den Bedarf an ausgelagerten Dienstleistungen und damit die Nachfrage nach Mitarbeitern in diesem Bereich. Andžej Rynkevič, der Leiter der litauischen Outsourcing-Unternehmen Baltic Virtual Assistants, sagt, dass der entsprechende Markt weiter wachsen wird und verrät, dass das Unternehmen selbst plant, die Mitarbeiterzahl innerhalb von drei Jahren zu verdoppeln.

Das Wachstum des Outsourcing-Marktes erhöht den Bedarf an Mitarbeitern

Das Unternehmen startete vor sieben Jahren als Start-up und bietet mittlerweile Dienstleistungen in über 50 Ländern an und beschäftigt derzeit 170 Mitarbeiter. Der Firmenchef verrät, dass das Unternehmen plant, die Zahl in den nächsten drei Jahren zu verdoppeln.

„Letztes Jahr hatten wir geplant, 50 Fachkräfte aus dem Finanzwesen und anderen Bereichen einzustellen, und dieses Ziel haben wir erreicht und deutlich übertroffen. Auch wenn es angesichts der Projektentwicklung im Jahr 2022 unter den aktuellen Umständen schwierig ist, mehr als ein halbes Jahr im Voraus zu planen, haben wir uns ein ehrgeizigeres Ziel als im letzten Jahr gesetzt und planen, die derzeitige Mitarbeiterzahl in drei Jahren zu verdoppeln „Wir werden uns in den nächsten Jahren weiterentwickeln und insgesamt rund 150 neue Fachkräfte anziehen“, sagte A. Rynkevič.

Seiner Meinung nach wird prognostiziert, dass der globale Outsourcing-Markt im Zeitraum 7–2020 voraussichtlich um 2024 Prozent bzw. um mehr als 76 Milliarden US-Dollar wachsen wird, verglichen mit dem Wachstum von 2 Prozent im Zeitraum 2016–2020.

„Das Wachstum des Marktes wurde durch verschiedene Faktoren bestimmt: den Wunsch der Unternehmen, Kosten zu senken und die betriebliche Effizienz zu steigern. Outsourcing-Dienste sind für Unternehmen oft eine Lösung, um Mitarbeiter mit bestimmten Fähigkeiten zu finden, die im Unternehmen nicht verfügbar sind, oder um Nebentätigkeiten oder -funktionen an ausgelagerte Mitarbeiter zu delegieren. „Das zu einer neuen Norm gewordene Fernarbeitsmodell hat zweifellos auch zum Wachstum der Nachfrage nach ausgelagerten Dienstleistungen beigetragen“, sagte der Leiter von Baltic Virtual Assistants und fügte hinzu, dass sich rund 60 Prozent der Mitarbeiter des Unternehmens für die Fernarbeit entschieden hätten Möglichkeit.

Laut A. Rynkevič wächst die Nachfrage nach Outsourcing-Dienstleistungen am stärksten im IT- und Finanzbereich: „Der globale technologische Wandel im Bereich Digitalisierung, Datenanalyse und künstliche Intelligenz prägt zwangsläufig den Bedarf an Fachkräften in bestimmten Bereichen.“ Daher sind Finanzdaten- und Content-Analysten, Spezialisten für die Automatisierung von Finanzprozessen, Spezialisten für Finanzen, soziale Medien und digitales Marketing, Grafikdesigner und Programmierer derzeit sehr gefragt. Es besteht auch eine recht hohe Nachfrage nach ausgelagerten Dienstleistungen in Bereichen wie Engineering, Management, Marketing oder Kundenservice.“

Suche nicht nach Perfektion

Rynkevič sagt, dass Soft Skills für neue Mitarbeiter immer relevanter werden, die Hauptkriterien für zukünftige Kandidaten jedoch dieselben bleiben wie zuvor, darunter berufliche Fähigkeiten, Englischkenntnisse sowie die Fähigkeit, sich an ein sich schnell veränderndes Umfeld anzupassen ist im Kontext der Pandemie noch wichtiger geworden. Allerdings weist der Experte darauf hin, dass rund 69 Prozent der Unternehmen Schwierigkeiten haben, Kandidaten zu gewinnen, die alle Anforderungen der Arbeitgeber erfüllen, einschließlich der erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten. Aus diesem Grund rät A. Rynkevič, sich nicht auf die Suche nach den „perfekten“ Mitarbeitern zu konzentrieren, sondern vielmehr nach den richtigen persönlichen Qualitäten und Fähigkeiten sowie dem beruflichen Potenzial zu suchen.

„Bei der Beurteilung von Kandidaten streben wir stets danach, Menschen zu finden, die zu den Werten und der Organisationskultur des Unternehmens passen, die innovativ und kreativ sind, ihren Job kennen, bereit sind, sich weiterzuentwickeln und sich zu verbessern und Ideen zu teilen“, sagt der Leiter der baltischen virtuellen Assistenten.