News

Weltweiter Ruf als Premium-Outsourcing-Dienstleister

Baltic assist – Maßgeschneiderte Outsourcing-Lösungen

Im Gegensatz zu vielen Unternehmen auf der ganzen Welt sind etablierte Outsourcing-Unternehmen nicht von der globalen Coronavirus-Pandemie betroffen. Während zahlreiche private und öffentliche Unternehmen sich immer noch auf die Arbeit aus der Ferne einstellen, freuen sich andere, die bereits vor einigen Jahren die subtilen Details der Arbeit aus der Ferne verstanden haben, über die wachsenden Ergebnisse. Daher ist Baltic Assist keine Ausnahme. Das 2015 als Start-up gegründete Unternehmen hat sich schnell zu einem erfolgreichen Unternehmen entwickelt, das heute über 500 Kunden aus Europa, den USA und sogar Hongkong hat.

 

Aus dem gescheiterten Vorstellungsgespräch wurde ein Geschäft

Andžej Rynkevič, Mitbegründer und CEO von Baltic Assist, entdeckte den Begriff „virtueller Assistent“ erstmals im Jahr 2014. Zu dieser Zeit suchte Per Moller, ein Privatinvestor aus Dänemark, nach jemandem, der ihn bei investitionsbezogenen Aufgaben unterstützen konnte Litauen. Die Stelle eines virtuellen Assistenten mit flexiblen Arbeitszeiten und der Möglichkeit, von zu Hause aus zu arbeiten, erregte A. Rynkevičs Aufmerksamkeit und er beschloss, zu einem Vorstellungsgespräch zu gehen. Allerdings entsprach seine Kandidatur nicht den Erwartungen des dänischen Investors. 

Dennoch interessierte sich der zukünftige Unternehmer weiterhin für die Idee des Outsourcings. Nach ein paar Wochen kontaktierte er P. Moller, stellte ihm seine Pläne vor, ein Unternehmen zu gründen, das Fernbuchhaltungsdienste anbietet, und lud den Dänen schließlich ein, sein allererster Kunde zu sein.

„Ich hatte wirklich gehofft, dass ich den ersten Geschäftskunden gewinnen könnte, also bereitete ich eine Präsentation über das Konzept, die anfänglichen und späteren Phasen des Wachstums vor.“ Statt einer positiven Antwort erhielt ich von seiner Seite ein Angebot, in das neue Unternehmen zu investieren. So begann also alles. „Eine romantische Geschichte, würde ich sagen“ – A. Rynkevič erzählt von den Ursprüngen von Baltic Assist.

 

Kontinuierliches Wachstum

Baltic Assist verzeichnet seit seiner Gründung ein stetiges Wachstum und erzielt jedes Jahr einen Gesamtumsatz von über 100 %. A. Rynkevič erklärt, dass die Flexibilität gegenüber sich ständig ändernden Marktbedingungen der Schlüssel zum Aufbau eines stabilen Geschäftsmodells sei.

„Wir haben den Markt, das Verhalten unserer aktuellen oder potenziellen Kunden und unserer Konkurrenten ständig beobachtet und sowohl die Dienstleistungen als auch die Preise ständig angepasst. Letztendlich führte dies zur Schaffung eines nachhaltigen Geschäftsmodells, das uns nun einen starken Wettbewerbsvorteil in unserem Zielmarkt verschafft.“

Es versteht sich von selbst, dass das Unternehmen im Laufe seiner Entwicklung mit verschiedenen Herausforderungen konfrontiert war, wie beispielsweise einer unzureichenden Markenbekanntheit aus Kundensicht. Laut A. Rynkevič hat Baltic Assist im Streben nach qualitativ hochwertiger Kundenbetreuung von Anfang an besonderes Augenmerk auf die Bedürfnisse seiner Kunden gelegt und sich dadurch einen weltweiten Ruf als tadelloser Dienstleister erworben. 

„Es hat uns geholfen, ein Image zu schaffen, das sich zweifellos durch Mund-zu-Mund-Propaganda zu verbreiten begann“, fügt der CEO hinzu. 

 

Attraktive Unternehmenskultur 

Das Baltic Assist-Team besteht aus einer Vielzahl von Fachleuten – von virtuellen Buchhaltern und Finanzexperten bis hin zu Kundenerfolgsmanagern. Im ersten Jahr waren es weniger als 10 Mitarbeiter, heute zählt das Unternehmen fast 150 virtuelle Assistenten.

Während die globale Coronavirus-Pandemie vielen Unternehmen Kopfschmerzen bereitet, hat sich der typische Arbeitsalltag für die Mitarbeiter von Baltic Assist nicht verändert.

„Wir arbeiten seit 2015 aus der Ferne, sodass wir keinen zusätzlichen Anpassungsaufwand hatten“, sagt A. Rynkevič. 

Die dortigen Mitarbeiter profitieren schon seit langem von der Remote-Work-Möglichkeit. Einige von ihnen arbeiten ständig von zu Hause aus, während andere einen wöchentlichen Ausgleich haben, zum Beispiel zwei Tage im Büro und drei Tage zu Hause. Darüber hinaus bedeutet der virtuelle Charakter der Arbeit bei Baltic Assist, dass sie nicht an die Grenzen der Republik Litauen gebunden ist – die Mitarbeiter haben die Freiheit, ihre Aufgaben zu erfüllen und gleichzeitig die Sonne in Spanien oder Griechenland zu genießen. Das einzige Muss ist eine gute Internetverbindung. 

Darüber hinaus basieren die zwischenmenschlichen Beziehungen innerhalb des Unternehmens auf Transparenz, so dass sich Management und Mitarbeiter gegenseitig vertrauen können. 

„Andere Unternehmen, insbesondere große Konzerne, wenden strenge Verfahren an. Wenn Sie beispielsweise von einer Einstiegsposition in eine höhere Position aufsteigen möchten, wird von Ihnen erwartet, dass Sie mindestens eineinhalb Jahre auf dieser Ebene verbracht haben. Natürlich haben wir bei Baltic Assist auch einige Regeln, aber wenn die Person fähig und motiviert ist, erlauben und ermutigen wir sie, ihr volles Potenzial auszuschöpfen, und lassen dabei bürokratische Maßnahmen außer Acht“, argumentiert A. Rynkevič.

Er ist davon überzeugt, dass die im Unternehmen vorherrschende Leistungskultur nicht nur der größte Vorteil der Arbeit dort ist, sondern auch der Hauptgrund dafür, dass sich Baltic Assist von anderen Marktteilnehmern abhebt.